Moderation
Moderation

Ausbildung OrganisationsEntwicklung

Gestalten von Veränderungsprozessen im Kontext von Organisation und Projekten

Ausbildung OrganisationsEntwicklungWie können komplexe Systeme an neue Anforderungen angepasst werden? Wie können Veränderungsprozesse (einerseits) so gestaltet werden, dass sie mit Erhaltung und Stabilität (andererseits) in Balance stehen und damit für Beteiligte als konstruktiv erlebt werden?   

Ausbildung OrganisationsEntwicklung

Was ist der Schlüssel, was sind Voraussetzungen, dass fachliche Brillanz und Unterschiedlichkeit in der Kooperation und Koordination von Entwicklungsprozessen zueinander finden? Und weshalb ist es andererseits oft auch eine bittere Realität, dass immer wieder Alleingänge und unreflektiertes Handeln zu Ergebnislosigkeit, Projektabbrüchen, Demotivation und enormen Kosten führen?

Der Lehrgang Entwicklung – Gestalten von Veränderungsprozessen im Kontext von Organisation und Projekten verbindet Grundlagen von Organisationsentwicklung und Changemanagement mit Hintergrundwissen und konkreten Tools zu Informationsmanagement und Prozessgestaltung, Kommunikationspsychologie und Konfliktmanagement.

Im Fokus steht die Reflexion des eigenen Kontexts vor dem Hintergrund eines vertieften Verständnisses von Entwicklungsprozessen in komplexen Strukturen, Organisation und Projekten, so dass konkrete konstruktive Ideen und Schritte der Gestaltung ins Auge gefasst werden, die auch durch schwierige Situationen souveränes und sicheres Navigieren ermöglichen.

Zielgruppe

Menschen aus organisationalen Strukturen, in denen Anpassungs- und Veränderungsprozesse anstehen bzw. durchgeführt werden, oder die solche Prozesse begleiten, z.B.: Führungskräfte, Gruppen-, Team-, Projektleitende, Vereins- und Verbands-Vertreter/innen, Betriebsrät/innen, Gewerkschafter/innen, Politiker/innen, Berater/innen, Mediator/innen und Personen, die ihre Kenntnisse von Entwicklungsprozessen, Organisationsentwicklung und Changemanagement erweitern möchten.

Zielsetzungen

Die praxisorientierte Ausbildung

  • verbindet kompaktes Wissen über Organisationen, Funktionsweisen, Rollen und Prozesse mit der konkreten Interaktions-Ebene: von Haltungen und Tools der Organisationsentwicklung, über die Gestaltungsmöglichkeiten von Prozessen bis zum Konfliktmanagement.
  • reflektiert die eigene Rolle und das Rollen-Handeln im konkreten Umfeld aus kommunikationspsychologischer, organisationstheoretischer wie prozessgestalterischer Perspektive.
  • bietet einen kompakten Einblick in Dynamiken bei Veränderungsprozessen, die Situationslogiken von Widerständen, Missverständnissen, Unsicherheiten und Konflikten – wie aber auch Präventions- und Steuerungselemente.
  • Die Teilnehmenden entwickeln ihre Analysefähigkeit organisationaler Prozesse, von der Identifikation von Themen bis hin zu Gestaltungs- und Umsetzungsideen.

Dauer

Die Ausbildung Entwicklung – Gestaltung von Veränderungsprozessen im Kontext von Organisation und Projekten umfasst 5 Module (11 Tage) innerhalb von 5 Monaten.

Ausbildungsstruktur

Die Ausbildung schliesst mit dem AIP-Zertifikat ab. AIP steht für Ausbildungsinstitut perspectiva. Anschliessend sind Vertiefungen und Verfeinerungen in aufbauenden Extramodulen möglich.

Inhalte

Grundlagen Organisationentwicklung und Changemanagement – Susanne Thalheim
Informationsmanagement und Prozessgestaltung – Janos Palinkas
Von Fachwissen zu Führungs-Handeln. Kommunikationspsychologische Grundlagen – Dr. Andrea Ochsner
Change-Prozesse umsetzen – Susanne Thalheim
Konfliktmanagement in Entwicklungsprozessen – Dr. Katja Windisch

(Zum Öffnen der Beschreibungen auf die Überschriften klicken):

Modul 1: Grundlagen Organisationentwicklung und Changemanagement

Susanne Thalheim

Sowohl in Unternehmen als auch im Kontext der verschiedenen Beratungsformate tauchen immer wieder Fragen auf rundum die Themen „Organisationsentwicklung“, „systemische Organisations-beratung“, „Changemanagement“. Wir verstehen unter Organisationsentwicklung eine umfassende Betrachtung und Begleitung von Veränderungsprozessen in Organisationen und den darin tätigen Menschen, wobei eben nicht von Standardlösungen ausgegangen wird, sondern von der spezifischen Dynamik des jeweiligen Systems.

Ziel und Nutzen:

Ziel dieses Moduls ist es, einen Überblick zu erhalten, worauf es bei Organisationsentwicklungs-prozessen ankommt und welchen Nutzen die systemische Organisationsentwicklung für Ihre Beratungstätigkeit bzw. Ihr Unternehmen haben kann. Sie erhalten Grundlagenwissen sowie einige Analyse-Instrumente zur Identifikation von Handlungsbedarfen.

Inhalte:

  • Klärung von Begriffen wie „Organisationsentwicklung“, „Change Management“ und „Veränderungskompetenz“.
  • Historische und aktuelle Entwicklungen im Organisations- und Management-Verständnis
  • Der systemisch-konstruktivistische Blick auf Organisationen
  • Wechselwirkungen zwischen Umwelt, Strategie, Struktur und Kultur in Organisationen
  • Mögliche Gründe für das Scheitern vieler Change-Prozesse und Schlüsse, die daraus zu ziehen sind im Hinblick auf alternative Vorgehensweisen
  • Notwenige Bausteine und exemplarische Prozessarchitektur einer OE-Beratung
  • Kennenlernen und Ausprobieren einiger Analyse-Tools

Modul 2: Informationsmanagement und Prozessgestaltung

Janos Palinkas

Organisationen werden zumeist in Organigrammen und Strukturen gedacht und dargestellt. Bei Neu- und Umgestaltungen dieser Strukturen ergeben sich folgerichtig Friktionen wenn dabei die Prozesse und Rollen in der Organisation nicht rechtzeitig adressiert werden. 

Wie stellen sich Organisationen und ihre Weiterentwicklung dar, wenn von einer Prozess-Optik her gedacht wird?

Mit den Schlagworten von «agilen Settings» rückt eine Prozess-Perspektive zwar zunehmend (verbal) in den Fokus, wird aber selten «zu Ende» gedacht (und kaum in ihrem Potential genutzt.)

Was bedeutet Informationsmanagement und Prozessgestaltung für Inhaber/innen von Positionen? Wie kommen ein Denken in Strukturen, und ein Denken in Prozessen, Rollen und agilen Settings zusammen?

Inhalte:

  • Prozesse und Prozessgestaltung, formalisierte und flexible Ansätze
  • Information und Informationsmanagement
  • Analyse-Instrumente
  • Agile Methoden im Changemanagement
  • Rollen und Reflexion: explizite und implizite Rollen, Aufgaben/Kompetenzen/Verantwortlichkeiten (AKV)
  • Erfahrungsaustausch, Reality Check und Kontext Proof

Modul 3: Von Fachwissen zu Führungs-Handeln

Andrea Ochsner

Kommunikationspsychologische Grundlagen

Kommunikation ist zweifelsohne eine der Kernkompetenzen erfolgreicher Führung. Führungskräfte werden jedoch nur selten aufgrund ihrer Kommunikations-kompetenz eingestellt oder intern befördert. Oft ist das Fachwissen ausschlag-gebend, obwohl in der Führungsposition dann die Kommunikationskompetenz sehr schnell in den Vordergrund rückt. Dieser Wechsel bedeutet v.a. für neue Führungskräfte oder solche, die ihre Angestellten durch Veränderungsprozesse begleiten müssen, oft zugleich eine grosse Chance und einen nicht zu unterschätzenden Stolperstein.

Es ist eine grosse Herausforderung, gleichzeitig system- und menschengerecht zu führen, und langjährige Facherfahrung reicht dabei bei weitem nicht aus. Führungskräfte sind massgeblich mit dem menschlichen Mit- und Gegeneinander konfrontiert. Dazu kommt die erworbene Doppelfunktion, nämlich gleichzeitig Mitarbeiter/in und Führungskraft eines Unternehmens, sprich Angestellte/r und Vorgesetzte/r zu sein. Die ganz unterschiedlichen Rollen verlangen einiges an Kommunikations- und Sozialkompetenz.

Um diese Aufgabe bewältigen zu können, ist man gut beraten, sich der potenziellen Fallstricke bewusst zu werden und durch eine gezielte, kommunikations-psychologische Schulung zu lernen, welche Probleme auf einen zukommen und wie man mit diesen erfolgreich umgehen kann.

Das zweittägige Modul vermittelt den Teilnehmenden ein fundiertes kommunikationspsychologisches Basiswissen und umfasst folgende Teile:

  • Einführung in die Kommunikationspsychologie für Führungskräfte
  • Angewandte Kommunikationsmodelle
  • Führungstypen und Führungsstile
  • Motivation und Feedback

Danach sind die Teilnehmenden fähig:

  • Sich in ihrer neuen Doppelfunktion zu entfalten
  • Ihren eigenen Führungsstil zu finden und authentisch umzusetzen
  • Konsens- und lösungsorientiert zu kommunizieren
  • Konstruktive Mitarbeiter- und Feedbackgespräche zu führen

Modul 4: Change-Prozesse umsetzen

Susanne Thalheim

Change-Prozesse lassen sich umso effektiver umsetzen, je mehr es gelingt, die in der Organisation vorhandenen Potenziale zu aktivieren und mögliche Widerstände produktiv umzuwandeln. Entscheidend ist unter anderem, sich nicht nur auf die formalen Aspekte und die sogenannten hard facts der Organisationsveränderung zu beziehen, sondern gerade auch die Personen- und Beziehungsebenen und die Organisationskultur in den Mittelpunkt der Prozesse zu stellen:

  • Wie lassen sich Bereitschaft und Fähigkeit zur Veränderung bei den Beteiligten herstellen?
  • Welche Art Change-Management benötigt die Organisation, um Veränderungen gut gestalten und stabilisieren zu können?

Ziele und Nutzen:

In diesem Modell werden die notwendigen Bausteine für erfolgreiche Change-Prozesse konkretisiert. Auf der Grundlage von Hypothesen, Analysen und identifizierten Handlungsbedarfen bei Change-Prozessen lernen Sie exemplarische Methoden und Instrumente kennen.

Inhalte:

  • Dynamiken von Change-Prozessen
  • Entwicklungsphasen von Organisationen und Teams
  • Formelle und informelle Machtstrukturen
  • Entwicklung von Veränderungsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit
  • Berücksichtigung der Vielfalt unterschiedlicher Zielgruppen
  • Konstruktiver Umgang mit Widerständen
  • Entwicklung einer Organisationskultur des Dialogs und des gemeinsamen Lernens
  • Kennenlernen verschiedener Interventionstools

Modul 5: Konfliktmanagement in Entwicklungsprozessen

Dr. Katja Windisch

Vor dem Hintergrund einer systemischen Organisations-Perspektive und Entwicklungsprozessen als (Ziel-)gerichtetem sozialen Wandel kommt dem Umgang mit auftretenden Konflikten gleichsam die Stell-Schrauben-Funktion für das Gelingen zu. Das Modul stellt mit dem mediativen Vorgehen eine Interessen-basierte, zukunfts- und lösungsorientierte Form der Konfliktbearbeitung ins Zentrum, die sowohl die Beteiligten als auch die Organisation als Realität sui generis in den Blick nimmt.

Inhalte:

  • Entwicklungsprozesse als Gestaltung sozialen Wandels: Voraussetzungen und Träger
  • Konflikteskalation und angepasste Deeskalationstechniken
  • Grundhaltungen und Prämissen mediativer Konfliktbearbeitung
  • Tools und Techniken mediativen Handelns
  • Von der punktuellen Konfliktbearbeitung zum systemischen Konfliktmanagement
  • Wahrnehmung und Reflexion von eigenen Haltungen, Bedürfnissen und herausfordernden Situationen, Rollentrainings

Ort

Die Ausbildung findet im Ausbildungsinstitut perspectiva am Auberg 9 in 4051 Basel statt.

perspectiva Ausbildungen: OrganisationsEntwicklung

Gestalten von Veränderungsprozessen im Kontext von Organisation und Projekten

Leitung Dr. Katja Windisch
Termine 2022 Modul 1 Grundlagen Organisationsentwicklung und Changemanagement
25./26.01.2022
Modul 2 Informationsmanagement und Prozessgestaltung
21./22.02.2022
Modul 3 Von Fachwissen zu Führungs-Handeln. Kommunikationspsychologische Grundlagen
17./18.03.2022
Modul 4 Change-Prozesse umsetzen
07.-09.04.2022
Modul 5 Konfliktmanagement in Entwicklungsprozessen
17./18.05.2022

Jeweils 9.00 bis 12.30 Uhr und 13.45 bis 17 Uhr, Samstag bis 16.00 Uhr
Investition CHF 3'960.-
Inklusive Seminarunterlagen, Pausengetränke und Obst
Ort Ausbildungsinstitut perspectiva | Auberg 9 | 4051 Basel
Anmeldung Jetzt anmelden

Praxisorientierte Ausbildung Organisationsentwicklung: Gestalten von Veränderungsprozessen im Kontext von Organisation und Projekten.